watermark logo
Untitled design-Max-Quality.jpg (504×420)

Nächstes Video


»Unter dem Roten Kreuz« • Deutscher Militärmarsch

5 Aufrufe
MZWNEWS
701
Veröffentlicht auf 20/02/22 / Kategorie Musik

Komponiert von Eduard Ruscheweyh.


Im Ersten Weltkrieg werden viele Rotkreuzschwestern in der Verwundetenpflege an allen Fronten eingesetzt. Sie sind entsetzt über das große Elend und Leid, das sie mit Hingabe und Mut unermüdlich zu lindern suchen.

Am 1. August 1914 erklärt Deutschland Russland den Krieg. Damit tritt jener Ernstfall ein, auf den sich die Vereine des Roten Kreuzes jahrzehntelang vorbereitet haben. Neben den 6000 voll ausgebildeten Schwestern halten sich 1000 Hilfsschwestern und 7000 Helferinnen bereit.

Zu Beginn des Krieges erfolgen Vormarsch und Verlagerung der Etappenlazarette teilweise so schnell, dass die geplante Logistik durcheinander gerät und allerorten qualifiziertes Pflegepersonal fehlt. Hunderttausende von Soldaten werden in den grausamen Gefechten dieses ersten modernen Massenkrieges verletzt und verstümmelt. In den Feld- und Etappenlazaretten stehen Rotkreuzschwestern den Verwundeten bei. Sie sind fast rund um die Uhr im Einsatz, verzichten auf Schlaf und jegliches Privatleben. Eine Schwester schreibt in einem Brief an die Zurückgebliebenen: "Wir werden nicht müde, weil so viele warten."



Der Erste Weltkrieg wird zur großen Bewährungsprobe für das Rote Kreuz in Deutschland. Mit mehr als einer Million Mitgliedern zu Beginn des Krieges verfolgt die Organisation eine Vielzahl von Aufgaben, bis hin zur Flüchtlingsbetreuung; der Suchdienst des Roten Kreuzes entsteht.

MEHR ANSEHEN
yp1.jpg (970×90)
0 Kommentare sort Reihenfolge sortieren

Nächstes Video